Lenkerergonomie unbefriedigend

Alles zur Lenkung / Lenkkopflager

Moderator: Duesi

Benutzeravatar
Jo_
Foren Gott
Foren Gott
Beiträge: 1564
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 01:18
Motorrad: ZR-7 / 99
Wohnort: Bindlach
Land: Deutschland

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Jo_ »

Alle Züge und Kabel passen.
Die Verlegung muss nur angepasst werden.
Hab ich irgendwo schon mal gepostet.

Original ist:
Züge links werden zwischen Steuerkopf und dem rechten Standrohr nach hinten geführt.
Modifiziert:
Zwischen dem linken Standrohr und dem Steuerkopf.
Andere Seite umgedreht.

Ich hab den LSL02 drauf.
Achja, die Plasticknippel der Armaturen werden selbstverständlich abgekniffen!
Dann kann man auch die Position des Lenkers noch verändern.
Die Dinger halten auch mit einigen Lagen Isoband oder wer es etwas professioneller mag nimmt dünne Gummimatten.
Hält seit 20 Jahren.

Zu der Tüv-Frage mit den kombinierten ABE:
Eigentlich nicht einfach so zulässig.
Aber: Eigentlich dürftest Du so einen gewagten Umbau ja auch nicht einfach so ungeprüft zum TÜV bewegen.
Also ab auf den Hänger?
Ebenso mit anderen Felgen/Reifen deines Autos usw.
Ich hab das mal etwas unbedacht einen Prüfer gefragt.
Der schaute mir nur tief in die Augen und entgegnete: Es gibt Menschen, die wollen die Erde brennen sehen.
Ciao - Jo
-----------------
Gas ist rechts!
Benutzeravatar
Kaffeesaki
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 17:51
Motorrad: Kawasaki ZR7 Yamaha MT-03
Wohnort: Offenburg
Land: Deutschland

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Kaffeesaki »

Jo_ hat geschrieben: Mi 22. Jul 2020, 21:24 Zu der Tüv-Frage mit den kombinierten ABE:
Eigentlich nicht einfach so zulässig.
...bestes Beispiel dafür ist die oftmals beliebte Kombination aus Sportauspuffanlage mit ABE und Sportluftfilter mit ABE. Jedes Teil alleine ist mit ABE gültig, aber beide Teile miteinander kombiniert an einer Maschine hebt eben die ABE auf....
Benutzeravatar
Ron
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 954
Registriert: So 14. Dez 2014, 15:24
Motorrad: ZR-7, HZR440
Wohnort: Siegerland
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Ron »

Kaffeesaki hat geschrieben: Do 23. Jul 2020, 07:25 ... Jedes Teil alleine ist mit ABE gültig, aber beide Teile miteinander kombiniert an einer Maschine hebt eben die ABE auf....
Das ist pauschal so nicht richtig! Entscheidend ist WAS in den Prüfunterlagen steht, diese Voraussetzungen und Auflagen müssen eingehalten werden. Findet sich dort also ein Hinweis auf "Serienzustand", dann ist eine Begutachtung mit Eintrag in den Fahrzeugpapieren erforderlich, sobald man mehrere Änderungen kombiniert. Sowas findet man zB oftmals beim Auto, wenn ein geändertes Fahrwerk mit einer geänderten Rad-/Reifenkombination verbaut werden soll. Eine Kombination aus Luftfilter und Auspuff ist auch nicht grundsätzlich ungültig...auch hier entscheiden die Auflagen!

In diesem Fall finden sich keine Hinweise in den Prüfunterlagen, demnach ist eine Begutachtung nicht notwendig.
Gruss...Ron

4stellige Drehzahlen sind Standgas :D
Benutzeravatar
Kaffeesaki
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 17:51
Motorrad: Kawasaki ZR7 Yamaha MT-03
Wohnort: Offenburg
Land: Deutschland

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Kaffeesaki »

Ron hat geschrieben: Do 23. Jul 2020, 08:28 Das ist pauschal so nicht richtig!
...stimmt, ich hätte dazu schreiben sollen dass sich die Teile nicht beeinflussen dürfen - so zumindest mein Wissensstand (und ich war oft beim TÜV - mein Polo G40 hatte 3 Beiblätter ;) ) - gut, kann auch sein dass in den letzten 10 Jahren einiges geändert wurde...

...wie gesagt mein Stand ist, dass sich die Teile eben nicht beeinflussen dürfen d.h. ich darf am Motorrad zum Beispiel:

- Lenker mit ABE und Auspuff mit ABE verbauen
oder
- Tieferlegung mit ABE und Stahlflexleitungen mit ABE

Sobald sich die Teile aber gegenseitig beeinflussen wird es m.W.n. kritisch.
Und beim einer Lenkererhöhung mit ABE und einem Lenker mit ABE ist dieser Fall m.M.n. gegeben - die Teile beeinflussen sich gegenseitig. Der Lenker sitzt nicht mehr am Originalplatz, und die Erhöhung greift nicht mehr den Original-Lenker.

Gut, es gibt sicher Ausnahmen wenn die Teile vllt. vom gleichen Hersteller kommen und dieser beides im Verbund mal prüfen hat lassen....

...für mich wäre das eh egal, mir ist diese "ABE-Rumschlepperei" und dann die Gefahr Sie doch mal liegen zu lassen, durch Nässe zu verlieren etc. einfach zu doof ---> ich nehm die 40-50 € in die Hand und lasse es eintragen und gut. Aber das muss ja jeder selbst entscheiden ;)

Mal ganz davon abgesehen, dass ich nix davon halte eine bereits vorhande Verschraubung um noch eine weitere Verschraubung zu ergänzen (Lenkererhöhung). Keine Ahnung warum , ist vielleicht Aberglaube aber von solchen Adaptergeschichten und Zwischenstücken habe ich noch nie viel gehalten...
Benutzeravatar
Scotch50829
Newbie
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: Di 16. Jun 2020, 20:42
Motorrad: ZR-7S, XS400
Wohnort: Köln
Land: Deutschland

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Scotch50829 »

Hallo zusammen,

danke für die ausführlichen Ausführungen.

Ich muss mit meiner Maschine sowieso im September zur HU.

Da werde ich die Kombi Riser mit ABE + Lenker mit ABE mal mit dem TÜV-Prüfer besprechen. Vielleicht kommt da ja was positives raus...

Falls nicht, bleibt ja immer noch die Option den A01 gegen ein höheres Modell mit ähnlicher Kröpfung zu tauschen.

Gruß,
Olav
Benutzeravatar
Ron
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Beiträge: 954
Registriert: So 14. Dez 2014, 15:24
Motorrad: ZR-7, HZR440
Wohnort: Siegerland
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Ron »

Nein, auch mit "gegenseitiger Beeinflussung" ist das nicht "kritisch", solange der oder die Prüfberichte nicht ausdrücklich auf zB. "Verwendung nur zulässig mit Serienlenker" hinweisen. Ich geb Dir ein anderes, aktuelles Beispiel...

Radialbremspumbe (ABE) + Stahlflex (ABE) + Ausgleichsbehälter (ABE)...3 Teile, die sich "gegenseitig beeinflussen", 3 verschiedene Hersteller, 3 verschiedene ABE...keine weitere Begutachtung oder sonstiges notwendig. Eigentlich ist auch genau das Sinn einer ABE, für alles andere gibt es Teilegutachten.

Die meisten Teile an meinen Fahrzeugen muss ich aufgrund fehlender ABE oder Gutachten sowieso per 19.2 abnehmen/eintragen lassen, daher ist der Papieraufwand bzgl. ABE unterm Sitz bei mir eher gering, aber trotzdem immer am gleichen Platz. Ich hab den ganzen Kram zudem als PDF auf dem Smartphone, reicht der Rennleitung im Regelfall bei einer Kontrolle. ABE eintragen lassen ist für mich rausgeworfenes Geld und vergeudete Zeit, da zu den Prüfgebühren bei TÜV/Dekra/whatever auch noch Gebühren für die Änderung der Zulassungsbescheinigung hinzu kommen. Vom Zeitaufwand bei der Prüfstelle und erst recht beim Straßenverkehrsamt mal ganz abgesehen...

Bei "Mehrverschraubungen" geb ich Dir grundsätzlich recht, auch wenn das hier nicht gegeben ist. Die normale Erhöhung von ABM wird auf die vorhanden Riser gelegt, die Schrauben werden gegen längere getauscht.

Scotch50829 hat geschrieben: Do 23. Jul 2020, 10:52 Da werde ich die Kombi Riser mit ABE + Lenker mit ABE mal mit dem TÜV-Prüfer besprechen. Vielleicht kommt da ja was positives raus..
Du kannst natürlich tun was Du für richtig hälst, aber die werden auf die ABE verweisen, weil sie idR keine Zeit und Lust oder im schlimmsten Fall auch keine Ahnung haben...mit ganz viel Glück erzählt Dir noch jeder 3. Prüfer was anderes. Deshalb kannst Dir das sparen und einfach mal die ABE lesen ;) ...und so wie Jo das auch schon geschrieben hat
Jo_ hat geschrieben: Mi 22. Jul 2020, 21:24 Es gibt Menschen, die wollen die Erde brennen sehen.
;)

Wenn ich Dir erzähle was für kuriose Erlebnisse ich sogar schon mit Serienteilen beim TÜV hatte...

PS: Wenn Du die Bremsleitungen haben willst, sag Bescheid...
Gruss...Ron

4stellige Drehzahlen sind Standgas :D
Benutzeravatar
Scotch50829
Newbie
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: Di 16. Jun 2020, 20:42
Motorrad: ZR-7S, XS400
Wohnort: Köln
Land: Deutschland

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Scotch50829 »

Hallo zusammen,

ich wollte mal einen kurzen Abschlussbericht bzgl. des neuen LSL Superbikelenker A01 an meiner Maschine geben.

Ich bin jetzt mit dem Lenker einige Hundert Kilometer gefahren und habe auch etwa 1,5h Handlingsübungen auf einem Parkplatz sowie ca. 100km zügige Autobahnfahrt damit absolviert.

Insgesamt bin ich mit dem Lenker zu 90% zufrieden. Zu den 100% fehlen in meinen Augen noch etwas weniger Kröpfung und etwas mehr Erhöhung.

Ich werde das also alles erstmal so lassen, weil der Lenker ganz gut passt. In jedem Fall ist er um Längen besser als der Originallenker.

Nochmal Danke an alle hier, die geantwortet haben.

Gruß,
Olav
Benutzeravatar
Kaffeesaki
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 17:51
Motorrad: Kawasaki ZR7 Yamaha MT-03
Wohnort: Offenburg
Land: Deutschland

Re: Lenkerergonomie unbefriedigend

Beitrag von Kaffeesaki »

Dann gut Fahrt damit :mrgreen:
Antworten