Dornröschenschlaf und Erwachen

mit den Themen
Gasdrehgriff und Züge, Chokezug, Vergaser, Luftfilter, Tank

Moderator: Duesi

Post Reply
Kawawerk-Orange
Newbie
Newbie
Posts: 2
Joined: Tue 27. Aug 2019, 14:51
Motorrad: ZR7
Wohnort: Ihlow
Land: Deutschland

Dornröschenschlaf und Erwachen

Post by Kawawerk-Orange » Sun 1. Sep 2019, 22:43

Moin zusammen! Nach mehrjähriger Abstinenz melde auch ich mich zurück! Die ZR war damals mein Dailydriver in Sonne, Schnee und Regen. Irgendwann wurde dann doch wieder ein PKW angeschafft, die Wege änderten sich und die Kawa rutschte seid dem ablaufen der TÜV-Plakette schleichend immer weiter in die dunkelste Ecke... Anfang des Sommers sollte sich das ändern.

Vorsichtig durchgedreht, frischen Sprit drauf, Startversuch: Zündung! Rundlauf wie ein Sack Nüsse...
Ohne groß nachzudenken Vergaserbank raus und zum örtlichen Ultraschallspezi gebracht.
Aus der erwarteten Woche wurden dann eher Monate 😩... In der Zwischenzeit frischen LuFi, Kerzen und nen Repsatz für den Benzinhahn verbaut. Nun kamen die Vergaser endlich aus ihrer Reinigung zurück!

Hurra! Nur hat der Sommer mit seinen Temperaturen die Bereiche meines Hirns stocken lassen in denen ich mir gemerkt habe wie der ganze Quatsch zusammen saß... :| Rep-Handbuch hatte ich als Print und irgendwo ne Sammlung an PDF´s-alles weg!

Ich geh einfach mal durch wie ich‘s bis jetzt gelöst habe:

Überläufe von Vergaser 1u.2 und 3u.4 bekommen Schläuche und laufen Richtung Schwinge.
Kleiner Schlauch vom Benzinhahn sitzt auf Unterdrucknippel an Verg.1
Stopfen auf Unterdrucknippel von Verg.2.
Schlauch von der Dose für Sekundärluftsystem an Unterdrucknippel Verg. 3, Stopfen auf 4
Der dicke Schlauch von Kurbelgehäuseentlüftung, Sekundärluftsystem geht durch zur Airbox, klar...

Vom Tank gehen einmal am Geber und weiter vorne auf rechter Fahrzeugseite noch Schläuche ab- beides Entlüftung bzw. Überlauf? Beide laufen ins nichts? So weit alles richtig?


Sie läuft.....aber mehr schlecht als recht, patscht unregelmäßig, Drehzahl geht zwar recht „normal“ hoch! aber nur versetzt und schleppend runter(Drosselklappe schnalzt zurück!), Zylinder 3 blieb erst komplett kalt, noch mal die ganze Bank raus....nachdenken...Ansaugstutzen sehen eigentlich noch gut aus, Funke ist da, vorsichtshalber Kabel gekürzt, Kerzenstecker neu gesetzt... Vorsichtig mit Startpilot abgenebelt -ohne Auffälligkeiten.... Zylinder 3 und 4 scheinen nun mitzulaufen aber werden deutlich langsamer heiß als 1 und 2... sehr seltsam alles...

:o Danke schonmal für Ideen und Anregungen! Zufällig eine Empfehlung oder ein versierter ZR- Spezi im Raum Ostfriesland ansässig? So weit so gut, Gruß Jan!

User avatar
Ron
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Posts: 876
Joined: Sun 14. Dec 2014, 15:24
Motorrad: ZR 7, HZR440
Wohnort: Siegerland
Land: Deutschland
Contact:

Re: Dornröschenschlaf und Erwachen

Post by Ron » Mon 2. Sep 2019, 21:34

Servus und willkommen zurück!

Soweit erstmal alles richtig. Wurde die Bank zerlegt oder kpl ins Ultraschallbad gelegt? Eine Synchronisation ist in jedem Fall ratsam. Wenn kpl. zerlegt, dann mal kontrollieren ob die Nadeln im richtigen Schieber (kurze Nadeln #1 und #4, lange Nadeln #2 und #3) und die Nadeldüsenhalterungen ebenfalls im richtigen Vergaser sind (14 Bohrungen #1 und #4, 18 Bohrungen #2 und #3). Der Drosselklappensensor muss auch eingestellt werden, letztlich noch die Gemischregulierschrauben auf 1 3/4 Umdrehungen raus (wenn alles im Serienzustand ist). Dieses "schleppende abtouren" deutet auf "zu fett" hin.

Ansonsten schick ich Dir gleich ne PN ;)
4stellige Drehzahlen sind Standgas!

Kawawerk-Orange
Newbie
Newbie
Posts: 2
Joined: Tue 27. Aug 2019, 14:51
Motorrad: ZR7
Wohnort: Ihlow
Land: Deutschland

Re: Dornröschenschlaf und Erwachen

Post by Kawawerk-Orange » Mon 2. Sep 2019, 23:41

Hey! Doch noch fähige Leute aktiv! Super, Danke!

"Soweit erstmal alles richtig. " Das hört man gerne!
Im Kehrschluss bedeutet es leider den Fehler weiter suchen zu müssen...


Ja, die ganze Bank wurde zerlegt, gereinigt und "nach Werksangaben zusammengesetzt". Whatever that means.....
Ich hatte den Worten des Ultraschallspezis nur zu gern glauben geschenkt "Die müsste dann so laufen...." :P

Die Nadeln jenseits der Drosselklappen in Richtung Ansaugstutzen waren beim Ausbau sozusagen ganz "drin" man konnte sich nicht bzw. kaum die Finger pieksen.
In dem Zustand hab ich sie jahrelang gefahren und war mit Leistung und Laufkultur mehr als zufrieden. ;)
Jetzt sind diese Nadeln viel,viel weiter "raus" im Trakt, man könnte sich nun schön die Finger perforieren... sind das die Nadeln zur Gemischregulierung?

Zu Fett klingt also erstmal sehr plausibel!?


Und während ich schreibe finde ich die PN, Danke! Die 400er sind was feines, bin vor zwanzig Jahren mit ner VFR4ooR angefangen und ein Kumpel hatte die ZXR400...Kaum Hubraum, kaum Erfahrung,kaum Respekt-aber Drehzaaaaaahl! :twisted:

User avatar
Ron
Fingerwundschreiber
Fingerwundschreiber
Posts: 876
Joined: Sun 14. Dec 2014, 15:24
Motorrad: ZR 7, HZR440
Wohnort: Siegerland
Land: Deutschland
Contact:

Re: Dornröschenschlaf und Erwachen

Post by Ron » Tue 3. Sep 2019, 09:50

Servus...ok, dann kontrolliere bitte die Nadeln und die Düsenhalterungen auf die richtige Einbauposition, dann die Gemischschrauben erstmal auf Werkseinstellung. Eigentlich bieten sich dabei auch die bekannten kleinen Vergasermodifikationen an...kostet fast nix und verbessert Laufkultur und Gasannahme.

Die Synchronisation kann man vorab mit der Fühlerlehre machen (hab ich schon gemacht und war nur minimal daneben), aber exakt bekommt man das nur bei laufendem Motor hin...genau wie die Einstellung für den Drosselklappensensor.

Es grüßt der Ron...jetzt mit ner 440er. Immer noch kein Hubraum, aber noch giftiger über die Drehzahl :twisted:
4stellige Drehzahlen sind Standgas!

Post Reply